Überblick Auszeichnungen und Preise

Überblick Auszeichnungen und Preise

Einige Preise und Auszeichnungen, die wir im Rahmen unserer (mehr als) 10-jährigen Vereinstätigkeit und persönlichem Engagement erhalten haben: Organisation des Monats bei AmazonSmile im März 2017Nominierung für den Deutschen Lesepreis 2014 der Stiftung Lesen „Herausragende Leseförderprojekte“ in der Kategorie Sonderpreis der Commerzbankstiftung „Ideen für morgen“ für das Projekt „StoryTeller: Stories frisch auf den Tisch …"Persönliche Einladung zur Teilnahme am Bürgerfest des Bundespräsidenten am 5. September 2014 auf Schloss BellevueAuszeichnung im Rahmen des Münchner Schulwettbewerbs zur Stadtentwicklung 2014Ausstellung in der Münchner Stadtbibliothek zum Thema "Geschichten hinter historischen Mauern" im Herbst 2014Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 20132. Preis für den Wettbewerbsbeitrag "Geschichten hinter historischen Mauern" beim Münchner Schulwettbewerb 2012/2013 zur Stadtentwicklung "mitdenken - mitreden - mitplanen"2. Preis für den Wettbewerbsbeitrag "Gibt es eine Zukunft für die Stadt?" beim Münchner Schulwettbewerb 2011/2012 zur Stadtentwicklung "mitdenken - mitreden - mitplanen"hr2 Hörbuch-Bestenliste im Januar 2006, "In einem fernen Land"Buchtipp der Woche, Buch/Hörbuch "In einem fernen Land" bei WDR Fernsehen/Servicezeit: Familie (Internet, 09.12.2005)Rabe des Monats von "spielen...
Read More

Siegertexte Stadtschulwettbewerb München 2012/13 – Das Haus im Garten

Carolin Tratz, 17 Jahre Das Haus im Garten In Anlehnung an eine wahre Begebenheit Das Anwesen war so groß, dass Alfred sich schon darin verlaufen hatte. Zusammen mit seinen drei Geschwistern hatte er darin gespielt, als sie neu hergezogen waren. Zwischen den Buchen und Eichen, die in der sommerlichen Hitze Schatten spendeten, ließ es sich gut Verstecken und Räuber und Gendarm spielen. Alfred war der älteste der vier Geschwister, aber bisweilen spielte er noch ausgelassen mit seinem Bruder und seinen Schwestern. Der große Garten lud freundlich dazu ein, bespielt und entdeckt zu werden. "Vor ein paar Jahren hat im Haus von Onkel Thomas Richard Wagner gelebt", hatte Alfreds Vater, Georg Hirth, ihm erzählt, als sie in das Haus im Garten gezogen waren. "Unser Haus hat er auch bauen lassen. Er hat im Sommer hier gewohnt. Ich kann mir gut vorstellen, wie Herr Wagner in lauen Sommernächten hier vor unserem Haus in seinem Garten saß und sich hat inspirieren lassen. Hast du schon einmal Wagnermusik...
Read More

Der geheimnisvolle Spiegel – das Theaterprojekt 2010

"Der geheimisvolle Spiegel" war ein einjähriges integriertes Lese-, Schreib- und Theaterprojekt, dass wir 2010/2011 im Rahmen eines Schulworkshops zum Thema "Kreatives Schreiben" als Intensivförderung mit einer sechsten Hauptschulklasse (gefördert von der Dr. Rudolf und Christa Castringius Kinder- und Jugend-Stiftung München) durchführten. Feedback Ein Jahr Lese-, Schreib- und Theaterwerkstatt: Versuch eines Rückblicks Als wir im September des Schuljahres 2010/11 mit unserem Projekt starteten, war mir doch etwas mulmig ob der Dimension unseres Vorhabens, sowohl was den Zeit- und Arbeitsaufwand wie auch die anspruchsvolle Zielsetzung betraf - die Steigerung der Lese-, Schreib- und Sozialkompetenz einer 6. Hauptschulklasse. Das ist, wie ich aus langjähriger Berufserfahrung sagen kann, kein einfaches Unterfangen. Je weiter das Projekt aber fortschritt, desto mehr verblasste meine Skepsis und wich allmählich einem zaghaften Optimismus. Als die Schüler damit begannen, sich im Rahmen des Schreibwettbewerbs zum Münchner Klimaherbst 2010 Umweltgeschichten auszudenken und zu Papier zu bringen, anfangs noch recht unbeholfen, unter der Anleitung von Gitta Gritzmann aber zunehmend geschickter, war bei vielen Kindern die Angst vor dem Schreiben, die sich im Laufe ihres bisherigen Schülerdaseins aufgebaut hatte,...
Read More

Siegertexte Stadtschulwettbewerb 2012/13 – Keiner ist so verrückt, …

Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht. (Heinrich Heine)Von Leonore Oestreich, 15 JahreEin leichter Nieselregen fiel an dem Abend herab, an dem ich München erreichte. Man hatte mir Hoffnung auf eine Arbeitsstelle als Dozent an der Münchner Universität gemacht und daraufhin war ich überstürzt nach München geeilt. „Bitte schön, behalten sie den Rest“, sagte ich zu dem Droschken-fahrer, der mich ohne Zwischenfälle von Berlin nach München gebracht hatte. Er sah mich misstrauisch an. Ich konnte ihn verstehen. […] Ich hob meine Koffer vom nassen Boden auf und ging auf das Palais Rechberg zu.[…] Ich trat ein paar Schritte zurück und betrachtete die Fassade des Palais. Die vielen Ornamente und Erker verliehen dem Haus etwas Altertümliches und erinnerten daran, dass es bereits 1678 erbaut worden war. Auf dem Dach glaubte ich die Umrisse eines kleinen Ausblicks erkennen zu können. Schade nur, dass ich bis zum Frühling würde warten müssen, um hinaufsteigen zu können. Ich...
Read More

Siegertexte Stadtschulwettbewerb München 2012/13 – Provokant

Violetta Meier, 15 Jahre Provokant Es ist nicht unscheinbar, aber leicht zu übersehen. Auf den ersten Blick ist es nur eines von vielen, fast schon unbedeutend. Die Wenigsten bleiben stehen, um es näher zu betrachten. Doch wenn sie es täten, würde ihnen die Stuckzier über der Eingangstüre auffallen, die den zunächst lieblich wirkenden Charakter des Hauses mit der weißen Fassade unterstreicht. Vielleicht würden die Betrachter, die zwischen Erkern eingespannten Balkone bemerken, die den viergeschossigen Jugendstilbau schmücken. Möglicherweise würde einigen von ihnen das Mansardendach, dessen Erbauung um 1911 großen Anklang fand, ins Auge stechen. Es würden jedoch zweifelsohne fast alle die bloße Existenz dieses Hauses für belanglos oder gar "nicht erwähnenswert? halten. Doch so erstaunlich es manchen auch scheinen mag, die Begebenheiten, die sich hinter diesen Mauern abspielten, widerlegen den Eindruck der Unbedeutsamkeit und lassen alles aus einer ganz anderen Perspektive erscheinen ... Es war spät in der Nacht. Er stand von seinem hölzernen Arbeitstisch auf und streckte sich gähnend. Dabei erhaschte er einen...
Read More

Die Welt von morgen

 Unter dem Motto „Wie sieht die Welt von morgen aus?“ versammelten sich im Sommer 2017 schreibbegeisterte Schüler und Schülerinnen jeweils in Koblenz/Ochtendung, Schwabmünchen/Graben und München, um im Rahmen eines Kooperationsprojekts von Kinder lesen und schreiben für Kinder e.V., Amazon ABC Club und den jeweiligen ortsansässigen Kooperationspartnern (Jugendhilfe Ochtendung, Stadt Schwabmünchen, Deutsches Museum München) fantasievolle, spannende und witzige Geschichten über unser Leben in der Zukunft zu schreiben. Die eintägigen Ferienworkshops, die unter der Leitung von Gitta Gritzmann stattfanden, befassten sich u.a. mit den Fragen: Was tun, wenn alles denkt? Was wäre, wenn die Wirklichkeit die Star-Trek-Realität überholt, Roboter ein Eigenleben führen und/oder autonom fahrende Fahrzeuge und Liefer-Drohnen das Straßenbild prägen? Neben einer professionellen Einführung in das Kreative Schreiben kamen aber auch Spaß und Spiel nicht zu kurz.  Stadt-Land- Zukunft oder ein Gespräch mit „Alexa“ beflügelten die jungen Autoren und Autorinnen zu vielen originellen Ideen, so dass die fünfköpfige Jury es am Ende nicht leicht hatte, die Sieger zu bestimmen. Es wurden...
Read More